Falsche Diäten – und warum die meisten gar nicht funktionieren können!

falsche diäten

Es gibt viele Methoden auf dem Markt, die versprechen gut abzunehmen. Allerdings sind die meisten (eigentlich fast alle) völlig falsch und widersprechen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Andere werden selber zusammen gedichtet und basieren auf Klischees oder Mundpropaganda. Hier wird gezeigt, welche Formen der Diät es zu oft gibt und warum diese nicht wirken.

 

Normale kalorienreduzierte Diät:

Viele denken, sie müssten einfach weniger essen und würden so auf Dauer schlank. Also wird entweder nur noch die Hälfte gegessen oder nur weniger. Am Ende dieser Diät, empfindet man das halbierte Essen als nicht mehr so schlimm wie am Anfang und selber sieht man kaum verändert aus. Oder wenn doch, dann mit mehr Körperfett und weniger Muskelmasse. Daraus ergibt sich ein schlaffes Aussehen, Müdigkeit, Depressionen und Unwohlsein. Der Jojo-Effekt hat auch zugeschlagen.

Warum das so nicht klappt ist klar: Der Körper adaptiert! Er passt sich an die gegebenen Umstände an. Das heißt also, die ständige Zufuhr von weniger Kalorien, als eigentlich benötigt werden, veranlasst den Körper zum Loswerden aller am wenigsten Gebrauchten Systeme. Und das sind nicht die Fettpolster, sondern die fettverbrennende Muskelmasse.

Also: Alles was der Körper nicht braucht, wird er in einer Notlage los. Eine solche Diät ist eine Notlage, da dem Körper Kalorien entzogen werden, die er zum Erhalt der jetzigen Systeme braucht. Wird nach der Diät wieder normal gegessen, steigen die Pfunde, da sich der Körper an die Kalorienaufnahme in der Diät angepasst hat und bei Überschuß nach der Diät sofort die überschüssigen Kalorien als Fett speichert.

Eine normale kalorienreduzierte Diät nützt rein gar nichts, ohne muskelaufbauendes Training und Refeeds. Die Refeeds sind Tage an denen 30% über den Gesamtbedarf Kalorien konsumiert werden, um dem Körper zu zeigen er sein nicht in einer Notlage und so nicht veranlasst ist, Muskelmasse zu verbrennen. Dabei ist es essentiell wirklich wenig Fett zu essen.

 

„Das esse ich nicht mehr!“ :

fast food„Ich esse kein Fett mehr!“ – „Ich esse kein Eiweiß mehr!“ – hört man immer wieder von Ahnungslosen. Und das ist der größte Fehler überhaupt und auch typischer Anfängerfehler. So werden dem Körper lebensnotwendige Stoffe entzogen, die er dringend braucht. Isst man kein Fett mehr, wird man erst recht fett! Fette braucht der Körper, er besteht zum Teil aus Fetten und braucht sie zum Aufbau, Erhalt und Energiebereitstellung des Gewebes. Der Körper sieht sich in einer Notlage, wird kein Fett mehr gegessen. Also hortet er jedes Gramm Fett, dass er bekommt und das ist immer ein klein wenig im Essen. Mit der Zeit wird man also fetter. Aber das ist nicht das einzigste, was passiert. Da der Körper Das Nahrungsfett braucht, um körpereigene Systeme aufrecht zu erhalten (z.B. Zellwände, Organe, Blut, …) wird man mit der Zeit einige Schäden an sich feststellen. Anfangs wird die Haut spröde, Vitaminmängel treten auf und man verfällt in Depressionen. Spätestens da sollte man selbst merken, dass diese Form der Diät nichts bringt und sofort abbrechen.

Weniger Fett zu essen, ist auch dann nur gesund, wenn vorher zu viel Fett konsumiert wurde.Dann gibt es noch das Vorurteil, Eiweiß mache dick. Wissenschaftlich wurde dies schon längst widerlegt, doch halten sich immer noch Einzelne an diese Art der Körperfettreduktion.

Fett abnehmen wird man damit nichts, eher zunehmen! Das einzige was verschwindet sind keine Fettpolster, sondern Muskeln. Das was aktiv Fett verbrennt. Genau das Gegenteil tritt also ein.

Der Körper besteht aus Proteinen (Eiweißen). Alles basiert auf Protein. Wird kein Eiweiß mehr gegessen, baut der Körper überall ab, besonders an Muskelmasse, aber nichts am Fettdepot.

So verliert der Körper zwar einiges an Kilos, aber davon ist nichts Fett, so wird man nur fetter, schlapper, schwächer und krank.

falsche diäten

„Ich esse nur noch das!“ :

In vielen Zeitschriften werden „Nur Ein Nahrungsmittel“-Diäten propagiert. Da liest man was von „Eine Woche nur Kohlsuppe essen und 5kg verlieren“ oder die 14 Tage Ananas-Diät, Essen Sie nur Salat, Blitzdiät – Abnehmen wie der Blitz usw.

Abnehmen wird man damit auch, aber kein Gramm Fett! Die empfohlenen Ernährungsweisen beinhalten nur Kohlenhydrate, kein Fett und kein Protein. Also baut der Körper alles ab, was ihn am Überleben hindert und das sind Muskeln, Gewebe und wichtige Systeme. Dabei nimmt man alles ab, außer Fett.

So werden dem Körper lebenswichtige Nährstoffe vorenthalten, was sich nicht nur auf den Körper, das Aussehen und die Gesundheit auswirkt, sondern auch auf die Psyche. Man wird depressiv, schlapp, schwach, krank und im Grunde kaputt.

Allerdings führt der Verzicht auf Kohlenhydrate doch zum Fettabbau. Die meisten denken aber kaum an KHs, da diese eigentlich überall enthalten sind.

 

Kommerzielle Diäten:

Diäten, für die viel Geld bezahlt werden muss. In Zeitschriften, Werbung und überall in den Medien trifft man auf solche Anzeigen:

  • „Werden Sie schlank und fit für nur 50 Euro“
  • „Verlieren Sie 5kg in einer Woche für nur 100 Euro“
  • „Essen Sie was Sie wollen und verlieren so 5kg“

Diese sind oft verziert mit Texten von glücklichen Menschen, bei denen es angeblich gewirkt hat.

Eigentlich fallen nur sehr verzweifelte Menschen auf sowas herein. Denn außer einer netten Überschrift sagt es nichts über den Inhalt aus. Die Kunden erwarten dann irgendein Wundergeheimnis des Fettabbaus und stoßen beim Kauf oft nur auf die alten Klischees wie „Kein Fett“ – „Kein Protein“ – „Fasten“ – „Nur noch Salat“ usw.

Man kann sich darauf verlassen, wenn wirklich jemand auf ein neues Fettabbaugeheimnis gestoßen ist, er dann dieses in ein Buch packt und es für viel mehr verkauft, als er es mit diesen Anzeigen verdienen würde. Also gibt es wirklich keine gute Zeitschrift-Diät!

diät-pillen

Diät-Pillen:

Gibt nicht nur in der Apotheke zu kaufen. Die Sachen aus der Apotheke müssen nicht unbedingt wirken. Manche zeigen zwar Wirkung, aber führen nicht zu dem gewollten Ziel.

Da gibt es z.B. Pillen, die das Fett aus der Nahrung binden und es dem Körper somit entziehen. So ergibt es das selbe, als ob man kein Fett mehr essen würde. Was wie oben schon beschrieben eher das Gegenteil bringt.

Dann gibt es noch Mittel, die künstlich den Stoffwechsel erhöhen. Diese sind nicht zu empfehlen, da sie zu stark in den Körperhaushalt eingreifen und die Gesundheit gefährden können. Ob es auch wirkt ist zweifelhaft.

Hungerstoppende Pillen sind auch gefährlich, da diese (wenn sie medikamentös sind) auch den Körper schaden können. Ist nur für Menschen, die sich wirklich nicht zügeln können beim essen und kein Funken Disziplin haben, weil sie auch einfach weniger essen könnten.

Daneben gibt es die nicht-medikamnetösen Hungerpillen, die durch Aufblähen den Magen stopfen und füllen. Diese sind eigentlich nicht gefährdend, doch auch unnötig. Das bißchen, was die im Magen füllen, ist zu gering, um echte Auswirkungen auf das Hungergefühl zu haben.

Die Diät-Pillen aus dem normalen Handel bringen eigentlich nichts. Sie können den Körper kaum beeinflussen und beinhalten nur herkömmliche Nahrungsmittel in einer bestimmten Zusammensetzung. So ergibt es auch kein Mittel zum richtigen Fettabbau. Diese Mittel sind nutzlos und kosten nur viel Geld.

 

Diät-Produkte:

Ersatznahrung wie Shakes, Pulver und Riegel. Diese sind ganz praktisch, da die Zusammensetzung gut abgestimmt und gesund ist. Allerdings ist es kaum gesund, sich nur auf diese Ernährung zu stützen. Meistens kann man diese Nahrungsmittel auch selbst zusammenstellen, da in den Produkten keine anderen Nährstoffe drin sind, wie in der normalen Nahrung auch. Also sind diese eine ziemliche Geldmacherei, da die Kunden dazu verleitet werden es zu kaufen, weil ihnen weis gemacht wird, ohne diese ginge es nicht.

 

Ausdauertraining:

„Durch Joggen und viel Bewegung verliert man Fett!“ – Falsch!

Es stimmt schon, dass während des Ausdauertrainings Fett verbrannt wird, doch ist das zu wenig, um auch Erfolge vorzuweisen. Auch wenn man 24 Stunden durchjoggen würde, verliert man nur 3-4kg, wovon aber nur ca. 1kg Fett ist. Der Rest ist dabei Muskelmasse.

Es ist purer Irrglaube, mit Cardio nähme man ab. Viele gehen aber nur deshalb in ein Fitnessstudio und geben nach kurzer Zeit auf, weil sie keine Erfolge verbuchen können.

Es kommt nicht darauf an, was während der Cardioeinheit verbrannt wird, sondern auf den Nachbrenneffekt. Der kommt ganz gut bei kurzen und intensiven Einheiten auf, wie bei Intervalltraining und (HIIT) High Intensity Intervall Training.

So trainiert man seinen Stoffwechsel, wodurch mehr Fett verbrannt wird.

no pain - no gain

Schwitzen:

Viele denken, ein Saunagang würde sehr fettabbauend wirken. Oder einfach nur zu schwitzen wäre ein Inditz für Fettabbau. Es ist auch ein altes Vorurteil, welches immer noch von vielen zum Körperfettabbau extrem genutz wird.

Nach Wochen voller Saunagänge wundert man sich warum man sich kaum verändert hat und wendet sich an diverse Diätprodukte, weil man denkt, ohne sowas ist es unmöglich abzunehmen.

Gewiß ist Sauna ab und zu gesund, aber zum Fettabbau hilft Schwitzen nichts. Schweiß ist nur Wasser. Dieses Wasser kommt zwar viel aus dem Fettgewebe, welches auch kleiner wird, doch füllt es sich wieder mit neu aufgenommenem Wasser. Weniger trinken nützt da auch nichts.

 

Fasten:

Das Fasten hat schon biblische Hintergründe und ist heute angeblich das beste Mittel um abzunehmen. Abnehmen wird man auch, aber auf Kosten der meisten Muskelmasse.

Die ersten Tage wird man sich schwach und schlecht fühlen, das ist die angebliche „Entgiftungsphase“. In der Zeit verliert man jedoch das an Muskelmasse, was der Körper nicht braucht und das ist beim Fasten ganz schon viel. Erst nach Tagen wird zu 100% Fett verbrannt, wenn man auch wirklich nichts außer Wasser zu sich nimmt. Lohnen tut sich das nicht, da sich durch den Verlust der Muskelmasse der Stoffwechsel größtenteils verabschiedet hat und der Jojoeffekt auftritt. Man wird nach dem Fasten dicker, schwächer und krank.

Einige neue Fasten-Diäten beinhalten aber das Trinken von Säften. Dann ist das wieder kein Fasten, sondern der Verzicht auf Proteine und Fette, weil die Säfte kalorienreich und kohlenhydratreich sind. Dabei nimmt man eigentlich nur Muskulatur ab.

Das religiöse Fasten war nicht zum Zwecke des Fettverlustes da, sondern um zu heilen und besinnen. Ob das auch klappt ist eine andere Sache, aber mit Fettabbau hatte es schon damals nichts zu tun.

 

Wasser abnehmen:

Viele haben schon mal gehört, man müsse kein Fettgewebe abnehmen, sondern nur das darin enthaltene Wasser loswerden. Fragt sich was das bringen soll, wenn ständig Wasser getrunken wird und es getrunken werden muss. Das angeblich abgenommene Wasser wird notgedrungen wieder aufgenommen. Diäten, wie „Reis-Diät“ oder Ähnlichem, die der Wasserabnahme dienen sollen sind somit eine Blendung und unnötig.


Fazit:

Ich will hier jetzt nicht jede Diät schlecht reden, die ein oder andere hat auch sicherlich ihre „Daseinsberechtigung“. Jeder muss und sollte für sich entscheiden, was die beste Diät für einen ist und was er am besten durchhalten kann und dabei wissen, welche Vor- und Nachteile jede Diät hat. Ich z.B. komme am besten mit der Eiweiß-Diät klar habe weder Hungergefühl noch sonst welche Beschwerden dabei und baue auch noch Muskelmasse auf aus meiner Sicht die optimale Lösung.

 

3 Kommentare
  1. Antworten
    intervall-fasten.de 14. Juli 2017 um 10:58

    schöner beitrag! hat spaß gemacht zu lesen. Allerdings – beim fasten kommt es drauf an, welche methode gewählt wird. beim intervallfasten geht keine muskelmasse flöten, im gegenteil 🙂

  2. Antworten
    Fitnesssuchti 26. Dezember 2015 um 16:59

    Super Beitrag Fitnesstexter.tv. anders hätten wir es nicht formulieren können! Alle die das lesen, nimmt euch das zu Herzen!

  3. Antworten FitnessTester.TV
    FitnessTester.TV 1. August 2014 um 16:11

    Falsche Diäten – und warum die meisten gar nicht funktionieren können! – http://t.co/6Of1FpYLC9 http://t.co/RuOUICUO7S

Deine Meinung zu dem Thema

18 − neun =

Compare items
  • Total (0)
Compare
0