Runtastic jetzt bei Adidas – Das wird sich ändern

Klar bei 220 Millionen Euro kann man schon mal schwach werden und Runtastic ist es auch und hat zu dieser stolzen Summe an Adidas verkauft. Runtastic wurde gerade mal vor 6 Jahren also 2009 gegründet. Die App zur Messung von Sport- und Fitnessdaten hat nach Angaben von Runtastic rund 70 Millionen registrierte Benutzer. Aber was wird sich bei meiner Lieblings-App jetzt ändern?

Runtastic vs. Adidas miCoach

Zwar hatte Adidas mit der Trainings-App miCoach schon eine Sport- und Fitness-App aber an den Marktführer Runtastic ist diese natürlich nie rangekommen. Jetzt hat Adidas auf einem schlag Zugriff auf über 70 Millionen Sportjunkies, was für einen Sportartikelhersteller sowas wie eine Gelddruckmaschine ist.

Natürlich kann man davon ausgehen, dass Adidas diesen Umstand nutzen wird um Geld damit zu verdienen. Aber ich denke auch, dass Adidas Runtastic weiter nach vorne bringen wird und die App für Sportler auch weiterhin interessant bleibt.

Erweiterungsmöglichkeiten wäre z.B. eine Aufnahme des Brustgurtsensor direkt am T-Shirt oder einen Sensor im Laufschuh. Auch die Kommunikationsmöglichkeiten der Sportler untereinander wird sicherlich erweitert, was ich persönlich sehr begrüßen würde.

Alles in allem denke ich, Adidas ist der perfekte strategische Partner für Runtastic und wird die Marke weiter nach vorne bringen, denn 70 Millionen Nutzer zu vergraulen, dass kann sich auch Adidas nicht leisten.

Runtastic jetzt bei Adidas – Fazit

Ich begrüsse diese Unternehmenstransaktion durchaus und freue mich auf die zu erwartenden neuen Features. Ich hoffe aber auch, dass Runtastic – Runtastic bleibt und weiterhin so wunderbar einfach zu bedienen ist und einem somit das Training einfacher und nicht schwerer macht.

Wir freuen uns Deine Meinung zu hören

Deine Meinung zu dem Thema

eins × drei =

Compare items
  • Total (0)
Compare
0